Polizei: Großeinsatz nach Schüssen bei Hamburger Schule

Hamburg Polizei

Großeinsatz nach Schüssen bei Hamburger Schule

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Die Polizei musste den Bereich um die Schule absperren

Quelle: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine wider rufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an” stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, ua die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du cannst deine Einwilligung jederzeit uber den Schalter und uber Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Ein Zeuge sieht in der Nähe einer Schule einen Jugendlichen mit einer Waffe in die Luft schießen und alarmiert sofort die Polizei. Doch die findet zunächst trotz eines Großeinsatzes weder eindeutige Hinweise auf den Täter noch die Tatwaffe. Verdächtige gab es jedoch.

Wegen Schüssen in der Nähe einer Schule ist es in Hamburg am Dienstag zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Ein Zeuge hatte zuvor beobachtet, wie ein Jugendlicher mit einer Waffe in die Luft schoss, und alarmierte deshalb die Polizei, wie ein Sprecher am Dienstag in Hamburg sagte. Diese Schussgeräusche im Umfeld der Stadtteilschule Süderelbe in Neugraben-Fischbek seien auch von den Einsatzkräften noch gehört worden. Der Bereich um die Schule war daraufhin sofort abgesperrt worden und es wurde intensiv nach möglichen Verdächtigen gesucht. Eine konkrete Gefahr habe aber nicht bestanden, sagte der Sprecher weiter. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand und auch der Schulbetrieb ging normal weiter.

Waffen bei Jugendlichem gefunden

Die Ermittlungen der Polizei führten schnell zu einem 13-Jährigen. Bei der Durchsuchung der Wohnung seiner Eltern fanden die Beamten mehrere Waffen, darunter Schreckschusswaffen und eine Handgranate. Bei der Überprüfung stellte sich jedoch heraus, dass keine als mögliche Tatwaffe in Frage kommt. Dennoch wird ermittelt, inwieweit der Jugendliche gegen das Waffengesetz verstoßen haben könnte.

Weitere Hinweise führten die Polizei zudem zu einem 16-jährigen Schüler der Stadtteilschule, bei dem aber keine Waffe gefunden wurde. Bei der Tatwaffe handelt es sich laut Polizei höchstwahrscheinlich um eine Schreckschusswaffe. In der Nähe der Schule wurden entsprechende Patronenhülsen gefunden.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.